Fachbeiträge ➤ Arbeitsrecht

Freistellung und Urlaub

Abgeltungsanspruch

Ein Arbeitgeber stellte nach erfolgter Kündigung den betroffenen Arbeitnehmer von seiner Arbeit frei. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses machte der Mitarbeiter einen Abgeltungsanspruch für 14 ihm zustehende Urlaubstage geltend. Der Arbeitgeber vertrat die Auffassung, dass der Urlaub „selbstverständlich“ durch die zeitlich länger andauernde Freistellung abgegolten sei. Nach ständiger Rechtsprechung muss der Arbeitgeber mit Ausspruch der Freistellung ausdrücklich erklären, dass der Urlaub zur Anrechnung gelangt.

Der Arbeitgeber musste sich deshalb vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz eines Besseren belehren lassen. Der Arbeitgeber hat nach erfolgter Freistellung darauf hinzuweisen, dass der Gekündigte in dieser Zeit seinen noch nicht genommenen Urlaub einbringen muss. Ohne eine derartige Bestimmung kann keine Anrechnung der freistellungsbedingten Freizeit erfolgen (Urteil des LAG Rheinland-Pfalz vom 16.12.2002Az.: 7 Sa 953/02)

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Rechtsanwältin 
Jacqueline Stieglmeier 
Eschenallee 22 
14050 Berlin 

Telefonnummer: +49 (0) 30- 3000 760-0
Faxnummer:       +49 (0) 30- 3000 760-33

eMail:             RAin@stieglmeier.de
Homepage:     www.Stieglmeier.de

Letzte Änderung am 04.08.2014 10:28:54